top of page

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen Personalvermittlung

„Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit sind alle Bezeichnungen nur in der männlichen Form angegeben. Selbstverständlich sind aber alle Geschlechter gleichermaßen angesprochen.“

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen dem Auftragnehmer (WORKMATES Ltd. in Folge: „WM“) und dem Auftraggeber (in der Folge: „AG“) abgeschlossenen Verträge.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen und in Zukunft mit WM bestehenden rechtsgeschäftlichen Beziehungen hinsichtlich der nachfolgend angeführten Leistungen, soweit nicht im Einzelfall schriftlich etwas Abweichendes vereinbart ist.

Vertraglich vereinbarte Leistungen sind Leistungen für die Personalsuche und -auswahl, von Dienstnehmern, Leistungen aus dem Bereich Training und Personalentwicklung, sowie Personalwerbung und Schaltung von Inseraten (online und Print).

Es gelten ausschließlich gegenständliche Allgemeine Geschäftsbedingungen als vereinbart. Bestimmungen in den AGB des AG, die von den bestehenden AGB der WM abweichen und von WM nicht ausdrücklich und schriftlich anerkannt wurden, sind nicht verbindlich – auch wenn WM die Leistungen durchführt, ohne solchen Abweichungen ausdrücklich widersprochen zu haben.

Das Zustandekommen eines Vertrages mit WM richtet sich nach allgemeinen zivilrechtlichen Grundsätzen. Ein rechtsverbindlicher Vertrag mit WM kommt auch durch Unterschrift eines Angebots oder einer Auftragsbestätigung durch den AG zustande.

1. Basis und Gültigkeit des Angebots

Auf Basis, der vom AG zur Verfügung gestellten Informationen wird von WM ein Angebot erstellt. Die alleinige Erstellung eines Angebots begründet noch keinerlei rechtsverbindliche Verpflichtungen, weder für den AG noch für die WM. Die Bindungsfrist an das Angebot wird mit 4 Wochen, ab Zugang des Angebots beim WM, festgelegt.

2. Leistungen und Leistungsbeginn

Das Angebot inklusive der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der firmenmäßigen Unterfertigung des Angebots bilden die vollständige Vereinbarung zwischen dem AG und WM und ersetzen alle vorherigen mündlichen und schriftlichen Mitteilungen.

Der Vertrag kommt erst zustande, wenn ein unterzeichnetes Angebot vom AG in schriftlicher Form als Brief, als pdf-Anhang per Mail oder nicht änderbarer Datei vorliegt. Erst dann können Leistungen erbracht werden (Auftrags-/Projektbeginn). WM schuldet die Erbringung der im Angebot bezeichneten Dienstleitungen, nicht einen bestimmten wirtschaftlichen Erfolg. Der Auftrag wird nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung – insbesondere Eigenverantwortlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Unabhängigkeit und Verschwiegenheit – ausgeführt. Die im Angebot definierten Leistungen gelten nach erfolgter Durchführung als erbracht.

3. Kandidaten

WM wird Kandidaten je nach Erforderlichkeit im Rahmen der Erbringung der Dienstleistung vermitteln. Diese werden durch einen Datenschutzvereinbarung an die geltenden Datenschutzrichtlinien gebunden.

4. Vertraulichkeit und Datenschutz

Unter personenbezogenen Daten sind alle Daten zu verstehen, die eine natürliche Person identifizieren oder identifizierbar machen („Personenbezogene Daten“). Unter vertraulichen Daten sind sämtliche Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse („Vertrauliche Daten“) zu verstehen.

Bezüglich dieses Vertrags und der in Zusammenhang mit diesem Vertrag gegebenen Informationen, die von der offenlegenden Partei als vertraulich bezeichnet wurden, verpflichtet sich der Empfänger, die vertraulichen Daten und Personenbezogenen Daten gemäß den relevanten rechtlichen Bestimmungen in der jeweils geltenden Fassung zu schützen und sie lediglich für die Ausführung seiner Verpflichtungen aus diesem Vertrag zu verwenden. WM hat sämtliche erforderlichen Vorkehrungen zum Schutz der Vertraulichen und/oder Personenbezogenen Daten zu treffen und insbesondere, wenn notwendig, Verarbeitungsverträge zu schließen.

Sämtliche offengelegten Personenbezogenen Daten unterliegen bei ihrer Verarbeitung den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes sowie der EU-Datenschutz-Grundverordnung (im Folgenden „DSGVO“ genannt).

Ansonsten darf keine der Parteien den Namen, die Marken, Logos, Handelsnamen und/oder das Warenzeichen der anderen ohne deren vorherige schriftliche Zustimmung verwenden.

Diese Regelungen gelten auch über die Beendigung bzw. Erfüllung des Vertrages hinaus fort.

5. Vergütung und Rechnungsstellung

Die Leistungen erfolgen zu den im Angebot vereinbarten verbindlichen Preisen und den Bedingungen des schriftlichen Angebots. Sämtliche Preise und anfallende Spesen verstehen sich exklusive Umsatzsteuer.

 

6. Zahlungsbedingungen, Verzug

Alle Rechnungen von WM sind ohne Abzüge innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsstellung zahlbar, wenn nicht ausdrücklich anders im Auftrag hinterlegt. Gerät der AG mit Zahlungen in Verzug, ist WM berechtigt, den gesetzlichen Verzugszinssatz zu verrechnen. Im Falle des Verzuges ist der AG verpflichtet, alle mit der Eintreibung der Forderungen verbundenen Aufwände, wie insbesondere Inkassospesen, Gerichts- und Anwaltskosten zu tragen.

7. Kündigung eines Vertrages

Ein Auftrag muss nicht extra gekündigt werden. Er ist mit der Vermittlung von einem Kandidaten erfüllt. Wird vom AG ein Kandidat anderwärtig gefunden so ist WM schriftlich zu informieren das der gesuchte Kandidat bereits gefunden wurde. Somit ist der Auftrag vom AG an WM beendet.

8. Allgemeine Bestimmungen

Nebenabreden, Ergänzungen und Abänderungen dieser AGB und insbesondere des Angebots bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit aller übrigen Bestimmungen dieser Bedingungen davon nicht berührt.

Vorbehaltlich der Schriftformerfordernisse bestätigt und erkennt der AG an, dass WM und der AG über das Internet per E-Mail korrespondieren oder Informationen versenden können, sofern der AG dies nicht ausdrücklich schriftlich ablehnt, dass keine Partei Einfluss auf die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit oder Sicherheit von elektronischer Post via Internet hat und dass WM nicht für Verluste, Schäden, Aufwendungen, Nachteile oder Störungen haftet, die aus dem Verlust, der Verzögerung, dem Abfangen, der Zerstörung oder Veränderung von elektronischer Post aufgrund von Gründen, auf die WM keinen Einfluss hat, entstehen.

Der AG hat sicherzustellen, dass eine sichere Übermittlung per E-Mail ermöglicht wird.

9. Schlussbestimmungen

Es gilt österreichisches Recht, unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie internationaler Kollisionsnormen, als vereinbart. Als Gerichtsstand für jegliche aus dem Vertrag entstehenden Ansprüche gilt örtlich das sachlich zuständige Gericht in Linz als vereinbart.

bottom of page